Alles rund ums Scheibenkleben mit dem Würth Varioprimer

0
560

Eine intakte Windschutzscheibe hält nicht nur Wind ab, sondern trägt auch massgeblich zur Sicherheit der Insassen bei: Sie erhöht die Verwindungssteifigkeit einer Karosserie um bis zu 40 % und bietet somit den Insassen einen möglichst hohen Schutz im Falle eines Unfalls. Die Befestigung einer Windschutzscheibe erfolgt ausschließlich durch Klebstoff. Somit hängt die Verwindungssteifigkeit, als auch die Crashsicherheit unmittelbar
von seiner Leistungsfähigkeit ab. Umso wichtiger ist es deshalb, beim Verkleben der Fahrzeugscheiben präzise und sorgfältig vorzugehen und den Sicherheitsstandards entsprechend zu arbeiten.

Im folgenden Beitrag erklären wir, wie das Scheibenkleben mit dem Würth Varioprimer am besten gemacht wird und geben Ihnen ausserdem einige nützliche Tipps zur optimalen Anwendung.

Wissenswertes – Begriffsdefinitionen

Austrennen der Scheibe
Austrennen der Scheibe

1) Varioprimer

Feuchtigkeitshärtendes Untergrund-vorbehandlungsmittel mit UV-Schutz für alle gängigen Untergründe bei der Ersatzverglasung. Varioprimer verbindet Korrosionsschutz, Aktivator und Haftvermittler (Primer) in einem Produkt und kann deshalb multifunktionell eingesetzt werden. Dadurch bietet er ein Höchstmass an Prozesssicherheit und spart Beschaffungs- und Lagerhaltungskosten.

2) Gleitmodul

Der Wert des Gleitmoduls (G-Modul), oder auch Schubmodul genannt, gibt die Spannung bzw. die Schubspannung in MPa oder N/mm² an. Je höher dieser Wert ist, desto höher ist die aufzuwendende Kraft zur Deformation der Scheibe.

3) Hochmodulig/hohes Schubmodul

Hochmodulige Scheibenklebstoffe sind Polyurethan-Klebstoffe mit einem G-Modul > 2,0 MPa. Diese Klebstoffe werden bei gleicher Belastung weniger stark verformt als herkömmliche Scheibenklebstoffe, d.h. sie übertagen die vom Karosserieflansch aufgebrachte Verformung bzw. die Kraft auf die Windschutzscheibe. Damit wirkt die Scheibe auch als strukturelles, stabilisierendes Element, weil sie sich gegen eine Verformung wehrt und in die Fahrzeugkonstruktion einbezogen werden kann. Demzufolge können beispielsweise A-, B-und C-Säulen leichter ausgelegt werden, wodurch auch das Gewicht verringert wird. Hochmodulig verklebte Fahrzeugscheiben übernehmen folglich mehr tragende Funktionen in der Gesamtstruktur, was zu einer wesentlich verbesserten Torsionssteifigkeit führt. Das Ergebnis ist eine bessere Fahreigenschaft, höherer Fahrkomfortund mehr Sicherheit.

4) Antennentauglich-nichtleitend/ nicht korrosiv

Bei Fahrzeugen, die eine integrierte Heck- oder Frontscheibenantenne besitzen, muss bei der Ersatzverglasung ein „nichtleitender“ Scheibenklebstoff verwendet werden. Wird hier ein „leitender“ Scheibenklebstoff verwendet, wird die Antennenleistung massgeblich negativ beeinflusst. Durch einen spezifischen Durchgangswiderstand ist ein Spannungsfluss zwischen Karosserie und Kleberaupe extrem gering. Dies bedeutet, dass die Kontaktkorrosion zwischen den verschiedenen Metallteilen komplett unterbunden wird.

5) Raupengeometrie/Düsenzuschnitt

Zur Gewährleistung der grösstmöglichen Benetzung der Fugenteile mit Klebstoff, wird dieser in Form einer Dreiecksraupe aufgetragen. Bei der Scheibenverklebung sollten auf jeden Fall die Herstellerangaben zur Düsengeometrie beachtet werden. Sind keine Herstellerangaben verfügbar, so sollte die Höhe des Düsenzuschnittes der Höhe des Karosserieflansches entsprechen.

 

6) Einkomponentige Scheibenklebstoffe

Diese Scheibenklebstoffe sind einfach zu handhaben und erfordern keine speziellen Verarbeitungsgeräte. Eine 1 K Kleberaupe härtet abhängig von Luftfeuchtigkeit und Temperatur mit einer bestimmten Geschwindigkeit von aussen bis in den Kern hinein durch. Bei geringer Temperatur und geringer Luftfeuchtigkeit (Winterzeit) verlangsamt sich die Reaktion und Aushärtung enorm.

7) Zweikomponentige Scheibenklebstoffe

Diese Scheibenklebstoffe setzen sich aus einer A- und einer B-Komponente, dem Beschleuniger, zusammen. Beim Verarbeiten werden die beiden Komponenten durch einen dynamischen Mischer in einem optimalen Verhältnis gemischt. 2K-Scheibenklebstoffe härten somit chemisch, unabhängig von Luftfeuchtigkeit, gleichzeitig in der gesamten Kleberaupe durch. Dadurch sind für diese Klebstoffe angegebenen Wegfahrzeiten ab einer Temperatur von 5°C immer gewährleistet, wodurch ein hohes Mass an Sicherheit gegeben ist.

 

Scheibenkleben mit dem Varioprimer

 

1)Ausbau der defekten Scheibe

Schritt1: Ausglasen
Ausglasen: Zierleisten, Dichtungen und Scheibenwischer nach Angaben des Fahrzeugherstellers entfernen. Scheibenausschnitt zum Schutz der Lackoberfläche umlaufend mit Textilklebeband abkleben und Glasscheibe mit Schneidedraht, Scheibenaustrenn-Set, Multischneider oder Scheibentrennmesser herausschneiden. Wichtig: Beim Austrennen der Scheibe Schutzbrille und Handschuhe tragen!
Schritt2: Defekte Scheibe entfernen
Defekte Scheibe entfernen: Glasscheibe mit Hilfe der Saugheber entnehmen

 

 

 

2)Vorbereitung und Behandlung des Karosserieflansches

 

Schritt 3: Prüfen und Anpassen der neuen Scheibe
Prüfen und Anpassen der neuen Scheibe: Saugheber aussen auf der neuen Glasscheibe anbringen. Die Glasscheibe vor dem Reinigen auf Passgenauigkeit prüfen und mit Klebestreifen markieren. Glasscheibe auf dem Windschutzscheibenständer ablegen. Neue Scheibe auf mögliche Defekte untersuchen
Zurueckschneiden der Kleberaupe
Zurückschneiden der Kleberaupe: Verbleibende Restkleberaupeauf dem Karosserieflansch mit dem Schabmesser oder Klingenschaber auf die Resthöhe von ca. 1mm zurückschneiden. Die Restkleberaupe ist ein optimaler Haftgrund für den neuen Scheibenklebstoff.

 

Kleine Lackstellen ausbessern
Kleine Lackstellen ausbessern: Wurde beim Zurückschneiden der Karosserieflansch verletzt (blankes Blech), muss diese Stelle 2x mit Varioprimer grundiert werden.
Neulackierter Karosserieflansch
Neulackierter Karosserieflansch: Neulackierungen über Nacht trocknen lassen, damit eine einwandfreie Aushärtung des Lacks erfolgen kann und somit eine optimale Haftverbindung garantiert ist. Auf den ausgehärteten Lack Varioprimer auftragen und 5 Minuten ablüften lassen.
Schritt 7: Korodierter Karosserieflansch
Korodierter Karosserieflansch: Korrodierte Fläche am Flansch ist bis auf das Metall abzuschleifen. Fläche mit Aktiv-Reiniger reinigen. Varioprimer gut schütteln und mit Primerpinsel in einem gleichmässigen Film mindestens 2x auftragen und jeweils 5 min ablüften lassen.

3)Vorbereitung der neuen Scheibe

Schritt 8: Grundreinigung Klebebereich
Grundreinigung Klebebereich: Grundreiniger S auf den Klebebereich auftragen und gemäss Anleitung abschnittweise bearbeiten. Mögliche Verunreinigungen auf dem Glas und Keramiksiebdruckband werden dadurch zuverlässig und sicher entfernt.
Schritt 9: Glasscheibe reinigen
Glasscheibe reinigen: Die Innenseite der neuen Glasscheibe penibel mit Aktiv-Reiniger komplett reinigen und trocken wischen.

 

 

Schritt 10: Scheibe mit/ohne Keramiksiebdruck
Scheibe mit/ohne Keramiksiebdruck: Varioprimer gut schütteln. Danach mit Primerpinsel in einem Zug gleichmässig auf die Klebefläche der Glasscheibe auftragen und 5 min ablüften lassen. Geprimerte Scheibe innerhalb von 8 Stunden einkleben.
Schritt 11: Scheibe mit PU-Beschichtung bzw. PU-RIM-Umspritzung
Scheibe mit PU-Beschichtung bzw. PU-RIM-Umspritzung: PU-Vorbeschichtung bzw. PVC- oder PU-RIM-Umspritzung muss mit Aktiv-Reiniger gereinigt und mit einem fusselfreien Tuch trocken gewischt werden. Danach können weitere Schritte zum Verkleben der Scheibe durchgeführt werden.

 

4)Einbau der neuen Scheibe

Schritt 12: Anbringen von Zierleisten oder Gummiabdichtungen
Anbringen von Zierleisten oder Gummiabdichtungen: Zierleisten oder Gummiabdichtungen müssen vor dem Auftragen des Scheibenklebstoffs nach Angaben des Fahrzeugherstellers an der Glasscheibe montiert werden.
Schritt 13: Auftragen des Scheibenklebstoffs
Auftragen des Scheibenklebstoffs: Scheibenklebstoff mit senkrecht geführter Pistole nach Herstellervorgaben gleichmässig in der Form einer Dreiecksraupe, von der unteren Scheibenmitte beginnend, auf die Glasscheibe oder den Karosserieflansch auftragen. Achtung: Angaben der Fahrzeughersteller zur Raupen-Geometrie beachten! Auf bündige Stossstellen achten. Brille und Handschuhe tragen.
Schritt 14: Einsetzen der neuen Glasscheibe
Einsetzen der neuen Glasscheibe: Glasscheibe mit Hilfe von Saughebern einsetzen, anhand der zuvor angebrachten Klebestreifen positionieren und leicht andrücken. Die Scheibe nach dem Einsetzen durch Klebestreifen vom Dach her fixieren und die Anbauteile wieder montieren. Wichtig: Der Einbau muss sofort nach Auftrag der Kleberaupe erfolgen

Häufig vorkommende Mängel und Verarbeitungsfehler

Maengel und Verarbeitungsfehler

Die Würth Scheibenklebstoffe und ihre Eigenschaften

Scheibenklebstoffe und ihre Eigenschaften

 

Tipps und Hinweise

  • Beim Scheibenkleben ist Sauberkeit und exaktes Arbeiten unbedingt erforderlich
  • Haltbarkeitsdatum der Scheibenklebstoffe müssen immer geprüft werden
  • Keine Verdünner, Bremsenreiniger oder Teilreiniger beim Scheibenkleben verwenden
  • Ablüftzeit unbedingt beachten
  • Fahrzeug darf nicht auf einer Hebebühne stehen, da die Gefahr der Verwindung besteht
  • Seitenscheiben öffnen, da es zu einer Druckerhöhung beim Zuschlagen der Türen kommen kann
  • Stossstelle präzise ausführen
  • Scheibe innerhalb der Verarbeitungszeit des Klebstoffes einsetzen, da nach erfolgter Hautbildung eine Haftung zum Untergrund nicht mehr gegeben ist ( ca. 5-10 min)
  • Scheibe nach dem Einsetzen nicht mehr nachjustieren
  • Wegfahrzeit unbedingt beachten

Fazit

Beim Scheibenkleben ist eine genaue und sorgfältige Arbeitsweise eben so unabdingbar wie die Verwendung der richtigen, qualitativ hochwertigen Produkte – so kann sich nicht nur der Kunde auf die Sicherheit seines Fahrzeuges verlassen, sondern der Mechaniker kann so auch von einer Kosten- und Zeitersparnis profitieren. Besonders der Würth Varioprimer sorgt dafür, dass Sie eine noch bessere Haftung der Scheibe und ein schnelleres Trocknen der Scheibe erhalten.

Um sich ausreichend vor gesundheitsgefährdenden Einflüssen zu schützen, sollte zudem auch auf den richtigen Hand– und Augenschutz zurückgegriffen werden.

Mit den oben genannten Tipps und Hinweisen sowie unseren qualitativ hochwertigen Produkten sind Sie auf der sicheren Seite und können so fachgerecht dafür sorgen, dass ein zufriedener Kunde Ihre Werkstatt verlässt.

Hier gelangen Sie zu den Anwendungsvideos!


Interessante Produkte zum Thema

 

Varioprimer safe + easy
Varioprimer safe + easy

 

Mehr zum Varioprimer safe + easy erfahren

 

 

 

 

Windschutzscheibenstaender
Windschutzscheibenstaender

 

 

Mehr zum Windschutzscheibenständer erfahren

 

 

 

 

 

Scheibenkleber Revolution
Scheibenkleber Revolution

 

 

Mehr zum Scheibenklebstoff Revolution erfahren

 

 

 

 

 

 

Beitrag teilen auf:
Bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks | Écrit sur de nouveaux produits, des exemples d'application et des trucs et astuces | Scrive su nuovi prodotti, esempi di applicazione, consigli e trucchi.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here