Im Winter ist der Verschleiss von Auto-Teilen besonders hoch –  setzen ihnen Kälte und Witterung doch enorm zu. Kaputte Fahrzeugteile gehören zu den häufigsten Unfallursachen, weshalb ihre Wartung enorm wichtig ist.

Damit Sie Ihren Kunden in dieser Zeit den optimalen Winterservice bieten und so für deren Sicherheit sorgen können, haben wir im folgenden Beitrag eine Liste für die Durchführung eines perfekten Check-ups erstellt.

Die Checkliste für den perfekten Winterservice

1. Winterreifen
Laut Faustregel empfiehlt es sich, von Oktober bis Ostern („von O bis O“) mit Winterreifen zu fahren, da Sommerreifen bereits ab 5°C beginnen, hart zu werden. Vor allem die Profiltiefe alter Reifen  sollte überprüft werden, da bei weniger als 4 mm keine Gewährleistung der Sicherheit mehr gegeben ist. Gleiches gilt für Winterreifen, die älter als 10 Jahre sind – empfehlen Sie Ihren Kunden in diesem Fall einen neuen Satz Reifen.

2. Das richtige Frostschutzmittel
Damit bei kalten Temperaturen der Kühler nicht gefriert, ist es ratsam, einen speziellen Frostschutz zu verwenden. In unseren Breitengraden ist ein Kühlmittelzusatz mit einer 40% Mischung bereits ausreichend, da dieser bis zu -25°C schützt. Um Ihren Kunden den optimalen Service bieten zu können, fragen Sie nach, ob eine Reise in die Berge geplant ist, da in diesem Fall ein Produkt mit einer 60% Mischung verwendet werden sollte, welches bei Temperaturen bis zu -40°C Schutz bietet.

3. Batterie

Autobatterie

Zu den häufigsten Pannen im Winter zählt eine entleerte Autobatterie, da diese besonders bei Kälte extrem beansprucht wird. Achten Sie darauf, dass die Pole ausreichend gefettet sind und dass genügend Batterieflüssigkeit vorhanden ist.  Vor allem, wenn es sich um eine Batterie handelt, die älter als 5 Jahre ist, muss die Leistungsfähigkeit überprüft werden. Empfehlen Sie Ihren Kunden deshalb für den Notfall auch ein Starthilfekabel im Fahrzeug mitzuführen.

4. Beleuchtung
Sichtbarkeit ist in der dunklen Jahreszeit besonders wichtig, um mögliche Unfälle zu vermeiden. Aus diesem Grund sind sämtliche Leuchten zu überprüfen: Standlicht, Abblendlicht, Fernlicht, Brems- und Rücklichter, sowie die Nebelscheinwerfer müssen einem gründlichen Check unterzogen werden. Empfehlen Sie Ihren Kunden deshalb eine regelmässige Reinigung der Gläser, da schon eine halbe Stunde Fahrt auf verschmutzten Fahrbahnen einen Schmutzfilm hinterlässt, der zu einer geringeren Sichtbarkeit führen kann.

5. Scheibenwischer
Viele Menschen benutzen ihre Scheibenwischer um Schnee oder Eis von den Scheiben zu wischen. Dabei wird jedoch die Wischkante enorm in Mitleidenschaft gezogen. Überprüfen Sie diese und tauschen Sie sie ggf. aus. Zudem sollte auch in das Scheibenwasser ein Frostschutz gefüllt werden.

6. Türdichtung und -schlösser
Ein häufig auftretendes Problem an kalten Tagen sind zugefrorene Autotüren. Oft werden sie mit Gewalt geöffnet, was schnell zum Reissen der Gummidichtungen führen kann. Ein Austauschen sowie eine regelmässige Reinigung dieser ist  unvermeidlich, da dreckige Gummidichtungen Feuchtigkeit anziehen und somit schneller wieder einfrieren. Um die Auflageflächen sauber zu halten, empfiehlt es sich deshalb, diese mit einem Mehrzweckfett einzureiben, welches den Schmutz länger fern hält.

7. Winteröl bzw.Mehrbereichsöl

Spezielles Winteröl
Spezielles Mehrbereichsöl

Fallende Temperaturen führen dazu, dass das Motoröl dickflüssiger wird, was sich negativ auf den ganzen Motorkreislauf, resp. die Schmierleistung auswirkt. Wechseln Sie das Öl Ihrer Kunden deshalb und füllen Sie spezielles Mehrbereichsöl ein, das bei kalten Temperaturen flüssig bleibt, wodurch ein stotternder Motor vermieden wird.

8. Unterbodenschutz überprüfen
Gerade die Unterseite des Autos wird während der Fahrt im Winter stark belastet und strapaziert, beispielsweise durch Streusalz. In der Folge können feine Risse am Unterboden entstehen, die mit der Zeit grösser werden sich so schnell Rost bilden kann. Im Extremfall kann es sogar zu Löchern im Boden kommen. Die Sicherheit wird so stark beeinträchtigt. Damit das Auto Ihrer Kunden sicher durch den Winter kommt, ist es deshalb ratsam, die Unterseite zu kontrollieren und zu versiegeln. Damit der Unterboden langfristig geschützt wird, macht es auch Sinn, einen elastischen Unterbodenschutz und eine Hohlraumkonservierung mit einem Wachs oder Spezialfett vorzunehmen. Diese werden bei hohen Temperaturen und hohem Druck bis in die letzte Ecke gespritzt und schützen mit einem elastischen Film effektiv vor Korrosion.

9. Lackschäden ausbessern
Damit Feuchtigkeit nicht in Risse im Lack eindringen und somit Rost verursacht kann, ist es wichtig, das Fahrzeug genaustens auf Risse und Schäden zu überprüfen und diese auszubessern bzw. zu reparieren

Profi-Tipp: Besonderheiten bei Dieselmotoren beachten!
Bei normalem Diesel besteht die Gefahr, dass er bei Kälte (ab ca. -20°C) ausflockt und nicht mehr durch die Einspritzdüsen gelangen kann. Aus diesem Grund sollte unbedingt der Kraftstofffilter überprüft werden. Zudem sollte dem Kunden geraten werden, speziellen Winterkraftstoff, welcher Schutzadditive beinhaltet,  zu tanken, um die Verflockung zu vermeiden.


Interessante Produkte zum Thema

Kühlerfrostschutz
Kühlerfrostschutz

 

 

Mehr zum Premium Kühlerfrostschutz erfahren 

 

 

 

 

Starthilfegerät
Starthilfegerät

 

Mehr zum Starthilfegerät 12V Jump Pack Pro erfahren

 

 

 

 

Super Enteiserspray
Super Enteiserspray

 

 

Mehr zum Super Enteiserspray erfahren

 

 

 

 

Korrosionsschutzspray
Korrosionsschutzspray

 

 

Mehr zum Korrosionsschutz erfahren

 

 

 

 

 

 

 

Beitrag teilen auf:
Bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks | Écrit sur de nouveaux produits, des exemples d'application et des trucs et astuces | Scrive su nuovi prodotti, esempi di applicazione, consigli e trucchi.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here