Das Tätigkeitsfeld von Fahrzeug-Werkstätten verändert sich. Nebst klassischer Reparaturen sind die Reinigung und die Fahrzeugaufbereitung lukrative Zusatzgeschäfte für Garagisten. Erfahren Sie hier die exakte Vorgehensweise einer professionellen Fahrzeugreinigung:

Vorbereitung

In einem ersten Schritt ist es wichtig, den Zustand des Fahrzeuges zu evaluieren, binden Sie dazu den Kunden gleich mit ein. Als Vorbereitung vor einer Reinigung entfernen Sie zunächst alle losen Teile wie Fussmatten, Schonbezüge, Kofferraummatten etc. und öffnen Sie alle Türen und Hauben.

Nassbehandlung

Besprühen Sie den Motor und die Felgen mit einem Fahrzeug-Grundreiniger und lassen Sie ihn einige Minuten einwirken. Spühlen Sie mit einem Hochdruckreiniger die vorbehandelten Stellen. Wiederholen Sie den Vorgang sollten Schmutzrückstände bleiben oder behandeln Sie diesen mit einer Bürste oder Schwamm. Hartnäckiger Schmutz kann auch mit einem Insekten- oder Teerentferner behandelt werden. In einem zweiten Schritt reinigen Sie Scharniere, Türinnenkanten, Front- und Kofferraumkanten mit einem Universalreiniger. Am Schluss spritzen Sie das ganze Auto mit dem Hochdruckreiniger ab. Zum Finish ledern Sie nun das Fahrzeug ab. Für die Reinigung von Liefer- oder Lastwagen eignet sich ein Cargo-Basisreiniger.

Innenreinigung

Verwenden Sie für die Innenreinigung einen Nass- und Trockensauger mit einem geeigneten Reinigungsmittel. Den Fahrzeughimmel reinigen Sie ihm mit einem Tuch. Für die Sitzpolster empfiehlt es sich je nach Beschaffenheit ein geeignetes Putzmittel zu nehmen. Alle behandelten Flächen können Sie mit dem Trockensauger absaugen.

Armaturen und Dichtungen können sehr schnell matt und spröde werden. Besprühen Sie diese nach dem Trocknen mit einem geeigneten Pflegeprodukt ein. Ein Cockpitpfleger frischt die Farben auf und verleiht einen seidenmatten Glanz. Ausserdem bleiben die Kunststoffe elastisch und quietschen weniger oft. Die Geschmeidigkeit der Gummiteile bleibt erhalten, wenn Sie die diese mit einem geeigneten Pflegeprodukt behandeln. Damit beugen Sie Rissbildung vor und das Festfrieren im Winter wird wirkungsvoll verhindert.

In einem letzten Schritt putzen Sie die Innenscheiben mit einem Fensterreiniger oder einem Mikroaktiv-Putztuch. Schlechte Gerüchte entfernen Sie übrigens mit einem keimtötenden Desinfektionsmittel mit Zitronen-Duft.

Aussenreinigung

Zur Vorbeugung von Korrosion und zur Konservierung von glatten Oberflächen behandeln sie den Motor und den Motorraum mit einem Polymer Oberflächenschutz. Zur optischen Aufbereitung der Kunststoffaussenteile verwenden Sie einen Kunststofffärber, für die Reifenflanken einen Reifenschaum oder Reifenglanz. Den Fahrzeuglack bearbeiten Sie am besten mit geeigneten Polituren.

Danach kümmern Sie sich um die Aussenscheiben. Reinigen Sie diese mit einem Aktiv-Scheibenreiniger oder Scheibenklar Plus und einem geeigneten Putztuch.

Finish

Jetzt legen Sie wieder alles an seinen Platz (Fussmatten, Schonbezüge, Bordwerkzeug etc.) und schmieren die Scharniere. Füllen Sie Scheibenwischerwasser auf und führen Sie bei Tageslicht eine Endkontrolle durch. Der Kunde wird sich über ein perfekt aufbereitetes Fahrzeug freuen.

Beachten Sie ausserdem, dass die Werkstatt die Visitenkarte ihrer Professionalität ist. Eine saubere und aufgeräumte Werkstatt wird bei ihrem Kunden einen guten Eindruck hinterlassen. Verwenden Sie für die Reinigung ihres Arbeitsplatzes einen Reiniger der fettlösend und trotzdem mild und materialschonend ist . Für hartnäckige Verschmutzungen und Kleberückstände eignet sich ein hochwertiger Spezialreiniger.

 

Beitrag teilen auf: