Holz ist der bedeutendste nachwachsende Rohstoff in Mitteleuropa und ist als vielseitiger Werk- und Baustoff zunehmend gefragt. Gleichzeitig gelten Klebstoffe nicht nur als eine der ältesten Verbindungstechnologien, sie zählen auch zu den innovativsten für viele gewerbliche Anwendungen. Kleben hat sich besonders im Holz- und Möbelbereich zu einer Schlüsseltechnologie entwickelt, die im Vergleich zu herkömmlichen Fügeverfahren entscheidende Vorteile bietet:

  • Gleichmässige Spannungsverteilung senkrecht zur Belastungsrichtung
  • Kein thermisch bedingter Bauteilverzug und keine Gefügebeeinflussung
  • Keine Schwächung der Fügeteile durch Niet- oder Schraubenlöcher
  • Verbindungsmöglichkeit für unterschiedliche Materialkombinationen
  • Verbindungsmöglichkeit für sehr dünne Fügeteile
  • Hohe dynamische Festigkeit und hohe Schwingungsdämpfung

 

Im folgenden Beitrag erklären wir, die verschiedenen Klebstoff-Kategorien gem. DIN EN 204 und geben Ihnen ausserdem einige nützliche Tipps zur optimalen Anwendungen von unserem Holzleim Würth PUR-Leim transparent.

Wissenswertes – Begriffsdefinitionen

Klebstoff Kategorien gem. DIN EN 204

Bis 1950 waren zur Verleimung von Holz wässrige Klebstoffe auf tierischer oder pflanzlicher Basis (z.B.  Knochenleime) gebräuchlich. Mit der Entwicklung der Polymerchemie wurden diese abgelöst durch Dispersionsleime auf Basis von Polyvinylacetat (PVAc).

Die PVAc-Holzleime (Weissleime) werden durch Polymerisation von Vinylacetat bzw. Copolymerisation mit anderen Monomeren hergestellt und zählen zu den thermoplastischen Klebstoffen.

DIN EN 204 ist die Klassifizierung von thermoplastischen Holzklebstoffen für nichttragende Anwendungen. Wir sprechen von Zugscherfestigkeit nach Wasserbelastung unter standardisierten Bedingungen.

(Quelle:DIN Norm)

Mindestwerte der Klebfestigkeit dünner Klebstoffungen beim Einsatz thermoplastischer Holzklebestoffe

Mindestwerte der Klebfestigkeit dünner Klebstoffungen beim Einsatz thermoplastischer Holzklebestoffe
Mindestwerte der Klebfestigkeit dünner Klebstoffungen beim Einsatz thermoplastischer Holzklebestoffe

 

 

Der Pur leim Transparent

Der Pur Leim Transparent
Der Pur Leim Transparent

Anwendungsgebiet:

Geeignet für den Innenbereich mit häufiger Einwirkung von abfliessendem Wasser oder Kondenswasser sowie für viele Holzarten im bedeckten Aussenbereich:

  • Haustürrahmen- und Kassettenverleimung
  • Fensterverleimung
  • Treppenstufen und -geländer
  • Handläufe
  • Gestellverleimung
  • Balkonbrüstungen
  • Gartenmöbel und Gartenzäune
  • Fugenverklebung von MDF-Platten, Stationäre Kantenbeschichtung mit Furnieren und
    Massivholzleisten, Weich-, Hart-, Exotenhölzer und Spanplatten
  • Verklebung mineralischer Bauplatten, keramische Werkstoffe, Betonwerkstoffe und Hartschäume
  • Viele Kunststoffsorten, Metalle und Bleche auf saugfähigen Untergründen

 

Verarbeitungshinweise:


Für die ideale Verarbeitung sollte die Aussentemperatur zwischen 18°C und 20°C sein. Der Pur Leim Transparent hält Temperaturen zwischen -30°C und +100°C problemlos aus.

Der Klebstoff härtet mit Feuchtigkeit aber die Holzfeuchtigkeit sollte 14% jedoch nicht überschreiten. Sollten beide Untergründe nicht die zur Reaktion notwendige Feuchtigkeit enthalten, sollte -um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen- die Klebstoffoberfläche leicht angefeuchtet werden.

  1. Die zu verklebenden Flächen müssen sauber und fettfrei sein. Sollten Sie ältere Leimrückstände haben, können Sie diese mechanisch entfernen oder mit PU-Reiniger
  2. PUR Leim einseitig direkt aus der Flasche oder mit Leimspachtel dünn auf das weniger poröse Fügeteil gleichmässig auftragen
  3. Der Klebespalt sollte 0,5mm nicht überschreiten, da die Festigkeit bei einem grösseren Klebspalt abnimmt
  4. Flasche nach Gebrauch verschliessen und vor Frost schützen. Durch den speziellen Drehverschluss des 500-g-Gebindes ist ein sauberes Arbeiten ohne Verkleben der Austrittsöffnung und ein schnelles Verschliessen möglich
  5. Der Vernetzungsvorgang muss unter Pressdruck erfolgen, je intensiver gepresst wird, desto höher ist die spätere Belastbarkeit
  6. Nach 2-3 Stunden können Sie schon die verleimten Teile ohne Probleme weiterverarbeiten.

Die Endfestigkeit wird erst nach 7 Tagen erreicht.

Fazit – Warum Sie mit dem Pur Leim transparent arbeiten sollten

Der Pur Leim transparent hat eine Vielzahl an Vorteilen, die beim Verkleben von Holz sehr hilfreich sind:

  • Hohe Wasserbeständigkeit und Temperaturbeständigkeit für hochfeste Verbindungen im Außenbereich
  • Durch den Drehverschluss des 500-g-Gebindes ist ein sauberes Arbeiten ohne Verkleben der Austrittsöffnung und ein schnelles Verschließen möglich
  • Durch sein Aufschäumverhalten ist der Klebstoff leicht spaltüberbrückend
  • Eine Verfärbung wird auch bei Hölzern mit erhöhtem Gerbsäureanteil vermieden

Damit Sie das gewünschte Ergebnis erzielen, ist der Pur Leim transparent von Würth deshalb die perfekte Lösung für eine dauerhafte Verbindung Ihrer Werkstücke – und das auch unter extremen Witterungsbedingungen. Überzeugen Sie sich selbst!


Passendes Zubehör zum Thema

 

 

Dosier Leimspender
Dosier Leimspender

 

Mehr zum Dossier-Leimspender erfahren

 

 

 

 

 

 

Leimsparbehälter
Leimsparbehälter

 

Mehr zum Leimspar-Behälter erfahren

 

 

 

 

 

 

Beitrag teilen auf:
Bloggt über Produktneuheiten, Anwendungsbeispiele und Tipps & Tricks | Écrit sur de nouveaux produits, des exemples d'application et des trucs et astuces | Scrive su nuovi prodotti, esempi di applicazione, consigli e trucchi.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here